Referenzen




Herausfordernd, philosophisch und wunderbar begleitet, Deine Bewusstseinsreise. Von der sonnigen Anhöhe ins schattige Tal, alles kann und nichts muss. Eine unerwartet spannende und lohnende Reise ins Selbst.
“Urs”



Das Aufräum-Projekt mit Karin ist etwas vom Besten, was ich in letzter Zeit getan habe und immer noch tue! Als ich vor einem Jahr mit Karin zu arbeiten begann, konnte ich mir noch nicht vorstellen, was da auf mich zukommt. Was ich nicht gedacht hätte: das Aufräumen betraf und betrifft viel mehr als nur das «oberflächliche» Aufräumen. Es geht viel tiefer, und es ist auch ein Lernen, nachhaltiger zu leben bzgl. Konsum und Anderem. Ich merke immer mehr, wieviel Unordnung auch in meinem Innern war und ist. So ist daraus ein langer, tiefgehender Prozess geworden.
Wir begannen mit den überfüllten Kellerräumen. Die ersten Erfolge beflügelten mich so sehr, dass ich immer weitermachen wollte und auch jetzt noch dran bin. Es ist unglaublich, wie befreiend es ist, sich von so vielem zu trennen und zu verabschieden! Und plötzlich Ordnung zu haben sogar bei den unzähligen Handy- und Fotoapparat-Ladekabel- das schien mir immer unvorstellbar! Und das Haus wurde auf einmal heller, geräumiger, attraktiver.

Ich kann es nur empfehlen, es lohnt sich total!!
“Monika”




Vom Gehen-lernen......


...ich befand mich gerade in einem Tief – in einer wiederholten Episode einer Erschöpfungsdepression. Krankgeschrieben, arbeitslos, antriebslos zuhause, gedankenkreisend. Obwohl ich regelmässig die psychiatrische Sprechstunde besuchte, kam ich mit der Fachärztin kaum vorwärts. Zuhause fühlte ich mich, als könne ich nicht atmen, als würde alles mich erdrücken. Zu viele Themen, zu viel Last, zu viel Gerümpel in, und um mich. Angefangen bei den Kindersachen (wir haben 3 Kinder), weiter zu Gegenständen und Erinnerungsstücken aus meiner bisherigen Lebensbahn. Ich war damals 43 J alt. Durch meine Shiatsu-Therapeutin erfuhr ich von Karins Wirken. Obwohl ich es weder persönlich kannte noch von jemandem wusste, die/der eine „Aufräum-Therapie“ gemacht hatte, wusste ich alsgleich: das ist es! Das brauche ich. Jetzt! Ich kontaktierte Karin.
Es folgte ein Erstgespräch welches mir nur noch mehr bestätigte, auf dem richtigen Weg zu sein, und insbesondere, mit dem richtigen Menschen an meiner Seite. Auch verstand ich bald schon, dies auch dank Karins professioneller und transparenter Kommunikation und Begleitung, es würde ein langer, zwar schwieriger, aber auch sehr befreiender Weg werden. Und ich war nicht allein.

Karin war immer an meiner Seite – Schritt für Schritt fühlte ich mich beraten, unterstützt und bestärkt. In welchem Ausmass es mich weiterbringen würde, hätte ich zu Anfang nicht erahnen können. Achtsam und sorgsam, auffangend, aber auch antreibend, lehrte mich Karin, Mut, Entschlossenheit, Kraft und Freude daran zu finden, Vergangenes loszulassen, das Schwere abzuschütteln, mir selbst wieder mehr Raum zum Atmen und zum Sein zu geben.
Karin half mir weitaus mehr, als nur materiell aufzuräumen. Die plötzlich leeren Regale und Schränke – das war „nur“ der sichtbare Erfolg ihrer Arbeit mit mir. Vielmehr half mir Karin, an mich zu glauben, mich im Alltag zu strukturieren, mich inmitten aller Teile wiederzufinden und wohlzufühlen. Karin beriet mich sanft und zugleich ermutigend zu konkreten Situationen und/oder zu „falschen Mustern oder Fallen“. Alles Themen, welche ich jeweils aus freien Stücken, aus aktuellem Bedürfnis heraus, anbringen durfte. Kein Plan, kein Schema welches es abzuarbeiten galt. Sondern das oder dort aufräumen, so tief und so lange, wie ich es mir zumuten konnte.
Karins Flexibilität war hier ein weiteres Goldstück für mich. Die äusserliche Aufräumarbeit war ersichtlich, ja, fast schon ein Spaziergang im Vergleich zur Innerlichen. Und dies darf ich hier offen sagen – ohne Karins Gespür und Können, alleine, hätte ich es nicht geschafft.

Denn Karins Arbeit ging mit mir, in meinem Tempo, nach meinem Bedürfnis, meinen Möglichkeiten/Kräften angemessen. Oft war die Aufräumarbeit, insbesondere die Innere, schwierig, ermüdend, doch da stand Karin neben mir und holte mich ab, wo ich gerade stand. Ohne Druck. Mit Gespür, Geduld und Verständnis.

All dies zu lernen, und es später nicht mehr zu ver-lernen, vergleiche ich heute, gut 4 Jahre später, wie fast mit dem Laufen-lernen. Zu Beginn scheint es ein Rieseneffort, ein langer, schwieriger Weg, man fühlt sich wacklig auf den Beinen, man stolpert, muss immer wieder Pausen einlegen, dann steht man auf und geht weiter. Und Schritt für Schritt, Stück für Stück, lernt man es. Man wird stärker, schneller, sicherer bestimmter darin. Im Aufräumen. Innen und Aussen. Aussen und Innen. Es ist dann ein Kreis. Die eine Hälfte kann nicht mehr sein ohne die Andere. Es war die befreiendste und nachhaltigste Erfahrung, die ich in jener Lebensphase hätte machen können. Und überhaupt! Und wie mit dem Laufen-lernen, wenn du es dann kannst, macht es dich stark. Du willst mehr. Du willst vorwärts kommen. Weiter. Und plötzlich schaffst du Strecken, Hürden, die du dir bisher nicht zugemutet hättest.


Karin, Danke von tiefem Herzen, Deine Lory
“Loredana“ 






Ich hab mit Karin zusammen das Repair-Café in Langenthal aufgebaut. Dies war für mich eine sehr fruchtbare Zusammenarbeit. Karin verblüffte mich immer wieder mit ihrem unglaublichen räumlichen Vorstellungsvermögen. Sie kann einen Raum sehr schnell erkennen in allen seinen Facetten und Details. Diese kann sie später auch wieder abrufen, wenn der Raum verändert wurde. Dies war für uns wichtig, weil wir einen Raum benutzen durften und ihn später wieder in den ursprünglichen Zustand bringen sollten.
“Sibylle”







Karin Haas         079 533 00 45         karin.haas(at)gmx.ch

©Copyright    Karin Haas     2021